Aktion „Umweltengel“ und Projekt „Öko-Kids“

In der Adventszeit startete das Projekt „Umweltengel“ der Hortkinder im Schülerhort „Metropolis“. Das Thema „Nachhaltigkeit für eine bessere Umwelt“ wurde bereits in den Herbstferien durch Frau Christiansen (Mutter eines Hortkindes), einer Chemie Professorin und Forscherin im Bereich Mikroplastik  mit einem interessanten Vortrag bei den Kindern angestoßen. Die damit verbundene Müll- Sammelaktion im Umfeld der Grundschule offenbarte den Kindern, welche Gegenstände und Materialien achtlos in die Umwelt geworfen werden. So wurden die Themen  Mülltrennung, Abfallvermeidung, Recycling, Umweltschutz und Nachhaltigkeit für die Kinder immer wichtiger. Mit der Zeit entstand eine große Sammlung an Ideen, wie man bewusster mit seiner Umwelt umgehen kann. Diese Ideen wuchsen als Adventskalender aus Puzzleteilen zu einem großen Engel zusammen, dem „Umweltengel“. Schon im Advent wurden einige Ideen ausprobiert und umgesetzt. Weihnachtssterne wurden aus Katalogseiten hergestellt und statt eines in Alufolie verpackten Nikolauses gab es aus selbstgemachter Schokolade für jedes Kind einen Engel. Naturmaterialien wurden zu weihnachtlichen Kunstwerken gestaltet und das Hortteam machte sich auch um die Verpflegung der Kinder in Richtung Nachhaltigkeit Gedanken. Ein Wassersprudel- Gerät wurde angeschafft, um das Einkaufen von Wasserflaschen zu sparen und Leitungswasser zu verwenden. Damit einher ging auch die Entscheidung des Gemeinderates, die Kindertagesstätten der Gemeinde von einem Caterer vor Ort beliefern zu lassen, der vorwiegend biologische, regionale und saisonale Zutaten für die Speisen verwendet. Seit Januar 2020 erfahren nun unsere Hortkinder, was dies für unsere Essgewohnheiten bedeutet und warum bestimmte Zutaten zu bestimmten Jahreszeiten nicht so oft auf dem Teller sind und warum es für unser Klima gut ist, nicht so viel Fleisch zu essen.

Damit die Ideen weiterhin umgesetzt und vertieft werden können, beraten sich die Kinder wöchentlich in ihrer Kinderkonferenz. So entstehen auch gemeinschaftlich die Konzepte für die Ferienbetreuung und die Freizeitgestaltung. Ziel ist dabei, die Kinder und auch ihre Familien für den Gedanken der Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und Möglichkeiten für die Umsetzung dafür zu entdecken. Vielleicht schaffen es die Kinder mit der Teilnahme am „Öko-Kids“- Wettbewerb des bayerischen Sozial- und Umweltministeriums eine Auszeichnung  für ihr Engagement zu erhalten.